Mit Zittern und Staunen

Architekturgalerie am Weißenhof

 

 

 


Imke Woelk, Naturlandschaft, Polymerfolie mit Algen- und Sandablagerungen, 0.52 x 1.70m, Fundort Dänemark 2022


Yi In-mun, Streams ans Mountains without End, Seidenrolle, 0.44 x 8.60m, 18. Jh.

 

 

 


Imke Woelk, Jacke des Denkers, Men’s New In, Polypropylen-Gewebe, 0.85 x 0.60m, Fundort Spanien, 2018


August Rodin, Der Denker, 1880, Replik, Polyvinylchlorid (PVC-P), Plastischer Radierer, 5 x 3 x 2 cm

 

 

 


Imke Woelk, Lebensterrain, Bildliche Darstellung aus der Studie ‚Hypercity‘, Leinwanddruck, 0.90 x 0.40m, 2022


Caspar David Friedrich, Böhmische Landschaft mit Milleschauer, 1808, Öl auf Leinwand, 0.70 x 1.04m

 

 

 


Imke Woelk, Hybrid einer Nymphe, Collage aus den Herbarien (2015-2022), Digitaldruck auf Bütten, 0.30 x 0.42m

 

 

 


Imke Woelk, Po der Venus, Marmor auf Plexiglas, 0.30 x 0.40m, Fundort: Norwegen, Lofoten, 1996

Unbekannt, Aphrodite Kallipyos, – Prachthintrige, Marmor, 1. Jh v. Chr.

 

 

 


Dauer: Februar – April 2022

Ort: Architekturgalerie am Weißenhof, Stuttgart

Projekte: Common Archipelagos 2120, After Art, Environments of shared concern

 

Die Ausstellung stellt die gewohnte Trennung zwischen Kultur und Natur, Mensch und Umwelt auf den Prüfstand. Die Welt am Beginn des 21. Jahrhunderts zeigt, dass die Erde und die Lebensbedingungen auf ihr soweit direkt und indirekt durch den Menschen beeinflusst sind, dass sie nicht mehr reversibel sind: die Welt ist ein Artefakt und wir sind Teil dieser Welt. Das macht ein Außen als ein vom Menschen unabhängiges Konstrukt fragwürdiger denn je. Der schmale Grat zwischen Demut und Selbstbewusstsein, Ohnmacht und Verantwortung ist Thema dieser Ausstellung.