Imke Woelk (Dr. Ing.)
Entwicklung

Nach dem Studium der Architektur an der TU Braunschweig, der IUAV Venedig und der Freien Kunst an der HBK Braunschweig arbeitete sie in den Architekturbüros von Massimiliano Fuksas und William Alsop. Seit 1997 leitet sie gemeinsam mit Martin Cors das Büro IMKEWOELK, das Architektur und Kunst, Planungspraxis und Forschung verbindet. 2003 erhielt sie ein Jahresstipendium an der Deutschen Akademie Villa Massimo in Rom. Sie lehrte und forschte an der Metropolitan University of London, der TU Berlin, der Duksung Women’s University Seoul, der Università Roma Tre und der Danish Arts Foundation. 2010 promovierte sie an der TU Berlin bei Finn Geipel und Andres Lepik mit einer Arbeit über die Neue Nationalgalerie Berlin von Ludwig Mies van der Rohe. 2016 wurde sie von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa in Berlin in den Beratungsausschuss Kunst berufen. 2018 schloss sie an der Harvard Graduate School of Design bei K. Michael Hays den online Studiengang ‚The Architectural Imagination’ ab. Imke Woelk erhielt 2019 den Juryvorsitz für den nationalen Tschechischen Architekturpreis. Ihr Video ‚After All – The Culture of Nature‘ wurde auf dem Art Film Festival in Cannes AVIFF 2019 präsentiert und für den Award nominiert. 

 


Martin Cors (Dipl. Ing.)
Produktion

studierte Architektur und Städtebau an den Technischen Universitäten Wien und Braunschweig und arbeitete als Architekt bei Christoph Mäckler in Frankfurt und Berlin. Hier war er u.a. verantwortlich für zahlreiche Studien und Entwürfe zu Hochhausbauten, wie dem Frankfurter Opernturm oder dem Berliner Zoofenster (Waldorf-Astoria). 2006 war er Mitbegründer des Berliner Büros Imke Woelk und Partner. An der Universität Dortmund unterrichtete er von 1998 – 2004 Entwerfen und Städtebau. Zwischen 2005 und 2013 leitete er am Dortmunder Institut für Stadtbaukunstmehrere Forschungsprojekte u.a. zu den Themen: Nachhaltige Stadtentwicklung, Energieeffizientes Bauen und Denkmalschutz. Seit 2014 arbeitet Martin Cors an Gutachten und Machbarkeitstudien zum elementierten Bauen in Holz, Metall und Beton.

 

Heiko Walth (Dipl. Ing.)
Koordination

studierte Architektur an der Technischen Universität Berlin, arbeitete bei Bruno Fioretti Marquez Architekten in Berlin und als Projektleiter bei LIN Architekten und Urbanisten in Berlin und Paris. 2006-07 leitete er ein Forschungsprojekt über Typologien historischer Industriebauten am Fachgebiet Gebäudekunde an der Technischen Universität Berlin. 2009 bis 2011 folgte eine Tätigkeit in Bereich ‚Architectural Branding’ für M&C Saatchi in Sydney. Mitarbeit bei Imke Woelk und Partner seit 2011.

 

Kollaboratoren

Ingmar Ahnert, Tobias Amme, Marco D’Angelico, Masayuki Asami, Anastasia Borcheva, Carson Chan, Eugenio Cipollone, Wolfgang Desch, Jan Dinnebier, Zhujun Dong, Cristine Edmayer, Beate Engelhorn, Rainer Ernst, Angelika Fernandez, Almut Faber, Francesca Ferguson, Zito Ferreira, Massimiliano Fuksas, Lina Goldman, Seham Hammiche, Matthias Heitzler, Rex Henry, Carsten Hein, Sonia Hibbs, Ulrich Hollop, Andreas Christian Hühn, David Hupfer, Alma Huudovic, Max Illiger, Hiro Juki Sugihara, Miriam Jures, Detlef Karg, Masato Kikuchi, Wilhelm Klauser, Katje Kleyer, Michael Kleyer, Carmen Klören, Young Cheol Kim, Fabian Kremkus, Ingeburg Krause, Oliver Kubisch, Kang Min Lee, Ingo Moser, Myung Jae Lee, Danijel Mohorič, Miwa Mori, Elena Molina-Moreno, Choi Byol Nim, Klemens Ortmeyer, Gabriella Pallenberg, Martin Prominski, Roberto Raccanello, Suresh A’Raj, Atlanta Rascher, Dennis Ratzlaff, Roger Riewe, Verena Röll, Tadashi Saito, Mirjam Tobis, Jörg Schmidt, Angelika Schnell, Tonia Schultz, Tapio Snellman, Hiroyuki Sugihara, Martin Tervoort, Vassili Vougiatzis, Romy von Wantoch, Martyna Wojnarowska, Wasfi Zghoul, Beatrix Zug

 

Partner

Initialdesign, Institut für Architekturtechnologie-Technische TU Graz, Institut für Biologie und Umweltwissenschaften-Universität Oldenburg, Institut für Freiraumentwicklung – Universität Hannover, Institut für Gebäude und Energie-TU Graz, Institut für Kunst und Architektur – Akademie der Bildenden Künste Wien, LIA Labor für integrative Architektur-TU Berlin, Make City, Studio Atlanta Rascher, Tapio Snellman