Helsinki Music Center

Entwurf eines Konzerthauses.

Thematisierung von Ortsgeschichte, alternativer Mensch-Naturbeziehung, Kombination von Biotop- und Freiraumkonzept

Das Helsinki Music Center ist ein Konzerthaus in Töölonlahti, Helsinki. Es beherbergt die Sibelius Akademie und ist Heimstätte der zwei größten finnischen Symphonieorchester. Das Gebäude liegt gegenüber dem Finnischen Parlament, zwischen der Finlandia Hall (Alva Aalto) und dem Museum für zeitgenössische Kunst (Steven Holl). Der große Konzertsaal fasst 1700 Besucher. Des weiteren existieren fünf kleinere Säle für 140 bis 400 Zuhörer, dazu gehören ein Kammermusiksaal, ein Saal für Kammeropern, ein Orgelsaal, eine „Black Box“ für Musik mit elektronischer Verstärkung sowie ein Übungssaal. Die kleineren Räume werden regelmäßig von den Studierenden der Sibelius Akademie für deren Ausbildung und für Stundentenkonzerte genutzt.

Ein Großteil des Gebäudevolumens des Music Centers ist unterirdisch gelegen, um seine Dachkante mit denen der Nachbarbauten auf einer Höhe zu belassen. Eine große Terrasse bedeckt den unterirdischen Bau und ist gleichzeitig Bestandteils eines offenen Parks vor dem Parlamentsgebäude.

PROJEKTDATEN

MCH-0
Transport von schwimmenden Baumstämmen auf Wasserstraßen um 1600

 

MCB-01 MCB-03
Setzung III, Tusche auf Zeichenfilm, 1999

 

MCB-04
Lage

 

MCB-05
Haut

 

MCB-06
Foyer

 

MCB-07
Bar

 

MCB-08
Terrasse

 

MCB-09
Offener Park

 

MCB-10-UG
Grundriss UG

 

MCB-10-EG-
Grundriss EG

 

MCB-10-1OG
Grundriss 1. OG

 

MCB-10-2OG
Grundriss 2. OG

 

ProgrammKonzerthalle mit Übungs- und Unterrichtsräumen, Bibliothek, Radiosender, Restaurant und Ladenlokalen
StatusInternationaler Realisierungswettbewerb
OrtParlamentsviertel, Helsinki, Finnland
AuftraggeberStadtverwaltung Helskinki
FlächeWettbewerbsgebiet 324200 m2, BGF 24000 m2 , HNF 19200 m2
KonstruktionHolzrahmenkonstruktion mit Massivholzausfachung, Gussglasscheiben
LeistungenProgramm- und Standortanalyse, Strategische Entwicklung, künstlerisches Konzept, technisches Konzept, Entwurfsplanung, Visualisierung
Datum1999

NACH OBEN ↑