Bauvorschriften

Inhaltliche und künstlerische Konzeption des deutschen Beitrags auf der 15. Architekturbiennale in Venedig

PROJEKTDATEN

Sind Bauvorschriften der Feind der Architektur? Die Ausstellung möchte beginnen, die unnötige Bürokratie dieser komplizierten Einschränkungen zu entwirren. Es ist ein dichtes Minenfeld von Regeln und Vorschriften, die alles überzieht, von der Größe von Fenster bis zur Höhe der Dächer. Wir interessieren uns für das physische Ergebnis dieser Regeln, ihre wirtschaftlichen Nebenwirkungen und ihre Neigung, bestehende Muster der Ungleichheit zu formalisieren.

venice-biennale-2016-01
Digitale Bibliothek

 

venice-biennale-2016-03
Ein Monitortisch erlaubt die Auseinandersetzung mit vorhandenen Bauvorschriften

 

venice-biennale-2016-02
Das Regelwerk der Baurichtlinien, ihre Relationen und architektonischen Konsequenzen wird auf interaktive Whiteboards gespiegelt

 

venice-biennale-2016-04
Besucher werden auf unterschiedlichen Ebenen angesprochen, neben digital verfügbaren Texten werden Ausstellungsobjekte installiert

 

venice-biennale-2016-05
Das Spektrum möglicher Auseinandersetzungen reicht von künstlerischer Performance bis zum Symposium
venice-biennale-2016-06
Der deutsche Standort zwischen den Länderpavillons lädt dazu ein, die Thematik auch mit den europäischen Nachbarn zu diskutieren

 

venice-biennale-2016-08
Tisch und Bibliothek im Raum der gesetzlichen Regelungen

 


ProgramGeneralkommissariat für den deutschen Beitrag, 15. Architekturbiennale Venedig
StatusBewerbung, engere Auswahl
OrtVenedig, Italien
TeamIMKEWOELK + Partner, Berlin und Christine Edmaier
Auftraggeber Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
Leistungen Programmanalyse, inhaltliches und künstlerisches Konzept, Visualisierung
Datum2015

NACH OBEN ↑